EFFEKT Holding-Modell

Die Motive zur Gründung einer Kapitalgesellschaft waren häufig steuerliche Aspekte kombiniert mit der Haftungsbegrenzung auf das Gesellschaftsvermögen. Kapitalgesellschaften haben sich regelmäßig als Thesaurierungsvehikel empfohlen, denn erst bei der Gewinnausschüttung an natürliche Personen kommt es in der steuerlichen Rechtsfolge zu einer Versteuerung im Sinne des Teileinkünfteverfahrens, respektive zur Zahlung der Abgeltungssteuer.

Die Folge:

Jährlich ansteigende Gewinnvorträge und stetig ansteigendes Kapital auf der Aktivseite der Bilanz. Die Bereitschaft zur Gewinnausschüttung ist wegen den steuerlichen Folgen oft begrenzt. Die Kapitalgesellschaft die einst unter dem Aspekt der Haftungsreduzierung gegründet wurde, steigert das Haftungsvolumen nun stetig.

Ist das sinnvoll?

Nein, denn die Gesellschaft verfehlt Ihren originären Zweck. Eine potenzielle Unternehmensnachfolge wird erschwert. Eine Haftungsbegrenzung wird ausgehebelt.

Das Kollegium von EFFEKT® begleitet Unternehmer bei der Implementierung und Gestaltung von Gruppen- und Holdingstrukturen zur Optimierung von Zahlungsströmen sowie zur Reduzierung von unternehmerischer Haftung.

Für wen ist das Modell einer mittelständischen Holding-Gesellschaft geeignet?